Suche
Suche Menü

„Blinde“ Kontaktanfragen auf XING & Co.: warum ich mich nicht mit jedem vernetzen will

Ich besuche relativ viele Networking-Veranstaltungen mit mehreren dutzend Teilnehmern. Meist werden die Visitenkarten herumgereicht, sodass jeder die Karten aller Anwesenden mit nach Hause nehmen kann. Tatsächlich kommt man aber maximal mit 5-10 Leuten wirklich zum Plaudern. Am nächsten Tag hab ich dann regelmäßig Kontaktanfragen auf Xing oder Facebook von Teilnehmern, die zwar auch dort waren (wie ich anhand des Stapels an Visitenkarten leicht nachvollziehen kann), mit denen ich dort aber kein Wort gewechselt habe. Und ich beantworte solche Anfragen grundsätzlich nicht positiv.
Liebe Mit-Netzwerker: an meiner Kontaktliste mag ich vor allem, dass es sich bei allen Mitgliedern dieser Liste um Menschen handelt, mit denen ich bereits interagiert und kommuniziert habe. Und dass ich daher bei allen weiß, wen ich guten Gewissens weiterempfehlen kann und wen nicht. Der bloße Besitz meiner Visitenkarte ist zu wenig, um in mein Netzwerk aufgenommen zu werden. Sprecht mit mir auf den Events, erzählt mir was ihr macht und wie ich euch weiterhelfen kann, dann gerne. Aber nur mit dem Sammeln von Visitenkarten hat noch niemand sein Netzwerk ausbauen können.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. hinzu kommt das viele einen Standard Account haben und nur mit der „Freundschaftseinladung“ jemanden anschreiben können

  2. Wenn die Anfrage wenigstens konkret ist, hab ich ja nix dagegen, etwa „da in meinem Kundenkreis ihre Dienstleistung immer wieder gefragt ist, hätte ich gerne jederzeit ihre Kontaktdaten bei der Hand“.
    Was aber meist nicht passiert. Was kommt, ist wischiwaschi.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


ACHTUNG: Dieser Beitrag ist über 4 Jahre alt. Möglicherweise findest Du in neueren Einträgen in diesem Weblog aktuellere Informationen zu diesem Thema. Verwende dazu die Suchfunktion rechts oben in der Seitenleiste. Beachte auch die Information über ältere Beiträge!