Optimisten haben gar keine Ahnung von den freudigen Überraschungen, die Pessimisten erleben. (Peter Bamm)

Ältere Beiträge »

Sie sehen derzeit alle Beiträge,
die mit
"Foto und Grafik" getaggt sind

 

  • Mittwoch
  • 17.Oktober 2012

QR-Code für Druck vergrößern

http://www.egm.at/weblog/?p=4447Wenn man das Google API dazu verwendet, um QR-Codes zu erstellen, so können diese maximal 300.000 Pixel haben, das entspricht einer Kantenlänge von etwa 547 Pixel. Fürs Internet ist das zwar OK, für den Druck ist diese Größe jedoch völlig unzureichend. Das reicht bei 300 dpi Druckauflösung gerade mal, um den Code in 46 Millimetern Kantenlänge drucken zu können.

Da die Codes aber aus lauter scharf begrenzten Flächen bestehen, lassen sich die Grafiken in einwandfreier Qualität beliebig vergrößern(!) - etwas, das üblicherweise bei Pixelbildern überhaupt nicht zufriedenstellend funktioniert. So gehts (Update 18.10.2012!): (more...)

Tags: , , , , ,

  • Dienstag
  • 3.April 2012

Objektive für die digitale Spiegelreflex – Vergleichstests

Eine umfangreiche Liste an Objektivtests für Canon/Nikon/Sony/Pentax gibts auf photozone.de - inkl. Beispielbildern!

Wer übrigens aktuell zu viel Geld am Konto hat - über das Canon EF 85mm f/1.8 USM würde ich mich freuen ;-)

Tags: , , ,

  • Samstag
  • 6.August 2011

Lightroom-Preset für Canon 400D

Damit ich die Farbkalibrierungswerte für die 400D nicht wieder ewig suchen muss wie ein Trüffelschwein, hier die Notiz an mich selbst:

  • Shadow Tint: +1
  • Red Hue: –20
  • Red Saturation: +20
  • Green Hue: –29
  • Green Saturation: +20
  • Blue Hue: +3
  • Blue Saturation: –24

Als Preset speichern und passenden Namen vergeben - fertig.

Tags: , , ,

  • Samstag
  • 21.Mai 2011

Digitale Spiegelreflex: hat Spiegelvorauslösung eigentlich Sinn?

Bei digitalen Spiegelreflexkameras gibt es meist die Funktion "Spiegelvorauslösung". Dabei wird (im Stativbetrieb) der Spiegel in der Kamera bereits vor dem Auslösen hochgeklappt, um Erschütterungen beim Auslösen durch den Spiegel zu vermeiden. Natürlich fragt man sich, ob das tatsächlich etwas bringt oder nur sinnloses Herumgewixe ist. Auf cameratechnica.com wurde mir diese Frage letztens beantwortet. Man hat sich dazu einen interessanten Versuchsaufbau ausgedacht: mit einem auf die Kamera montierten Laserpointer wurden die Erschütterungen sichtbar gemacht. Und sowohl das Video als auch die Testbilder zeigen deutlich, dass der Effekt tatsächlich merkbar ist. Es zahlt sich also aus, damit zu experimentieren.

Tags: , , , ,

  • Samstag
  • 14.Mai 2011

Online-Spiegelreflexkamera-Simulator

Wenn man mit einer Spiegelreflexkamera zu fotografieren beginnt, so ist man anfangs angesichts der Menge an Einstellungsmöglichkeiten ziemlich hilflos. Mit dem Online-Kamera-Simulator kann man anhand einer typischen Fotoszenerie verschiedene Einstellungen und deren Wirkung auf das endgültige Bild durchprobieren. Hier die deutsche Kurzanleitung:

Im oberen Bereich sieht man die Szenerie, wie sie durch den Sucher der Kamera aussehen würde. Unterhalb des Bildes sieht man die aktuell gewählten Einstellwerte: ganz links die Belichtungszeit. Diese wird entweder als Sekundenbruchteil geschrieben, in meinem Beispielbild wäre das 1/1250 Sekunde oder bei längeren Belichtungszeiten mit "-Zeichen, z.b. 2" bedeutet 2 Sekunden Belichtungszeit. Wenn die Anzeige der Belichtungszeit blinkt, dann ist mit den aktuell gewählten Einstellungen von Blende und ISO-Wert keine gültige Belichtungszeit möglich, da sie entweder länger oder kürzer sein müsste, als die Kamera dazu imstande ist.

Die Balkenanzeige von -2 bis +2 mittig unterhalb des Sucherbildes ist die Belichtungsanzeige. Wenn der Zeiger unterhalb von der Mitte weg nach links wandert, so würde mit den aktuell gewählten Einstellungen das Bild unterbelichtet. Wenn er nach rechts wandert, so würde das Bild überbelichtet. Die Skala geht von -2 Blendenstufen bis +2 Blendenstufen, man kann also die Menge der nötigen Korrektur recht genau bestimmen.

Die Zahl rechts unterhalb des Sucherbildes gibt die "Filmempfindlichkeit" in ISO an. Früher musste man zum Ändern dieses Wertes tatsächlich einen anderen Film in die Kamera einlegen, im digitalen Zeitalter reicht die Bedienung von einigen Tasten, um die Empfindlichkeit des Sensors anzupassen. Höhere Werte bedeuten höhere Empfindlichkeit, bei ISO 400 braucht man also vergleichsweise halb soviel Licht als bei ISO 200. Nachteil von höheren Empfindlichkeiten: das Bild beginnt zu rauschen, ähnlich wie ein schlecht eingestellter Fernsehsender. Der Einstellregler dafür findet sich direkt unterhalb dieses Anzeigewertes.

Die Einstellungsmöglichkeiten unterhalb des Sucherfensters entsprechen denen einer "echten" Kamera bzw. der Lichtverhältnisse. Mit "Lighting" kann man die Lichtverhältnisse der Szene ändern. "Distance" ist die Entfernung zum Motiv (dem Mädchen in der Bildmitte) in Feet (3 ft entsprechen etwa einem Meter). Schließlich kann man mit "Focal length" die Brennweite des Objektivs ändern. Je kürzer, desto weiter wird der Blickwinkel.

Mittig kann man zwischen den Kameraprogrammen "Shutter Priority" (Zeitvorwahl, Kamera wählt geeignete Blende dazu), "Aperture Priority" (Blendenvorwahl, Kamera wählt geeignete Verschlußzeit dazu) und "Manual" (beide Einstellungen werden selbst vorgenommen) wählen. Rechts davon dann die Einstellmöglichkeiten für "ISO" (Empfindlichkeit des Sensors, siehe oben), "Aperture" (Blende - größere Zahl = kleinere Blendenöffnung, also weniger Lichtdurchsatz, siehe auch "Foto Know-How: die Blende") und "Shutter Speed" (Belichtungszeit in Sekunden). Zu guter Letzt: rechts unten der Auslöser ("Snap Photo").

Wenn man sich damit eine halbe Stunde spielt,  lernt man wahrscheinlich über die grundlegenden Zusammenhänge zwischen Brennweite, ISO, Blende und Belichtunsgzeit mehr, als in einem halben Tag Anfängerworkshop. Viel Spaß!

Tags: , , , , , , ,

  • Donnerstag
  • 7.April 2011

Foto-Know-How: die Blende

Verständlicher und schöner kann man das Thema "Blende und Blendenzahlen" einem Anfänger nicht näherbringen als Markus Waeger das in seinem Online-Kurs "Kreativ fotografieren" tut:

  • Blende: was ist das, wie funktioniert es, wie hängt die Blende mit der Belichtungszeit zusammen
  • Blendenschritte: alles über den Zahlenwert und die Blendenöffnung

Tags: , , , , , , ,

  • Donnerstag
  • 3.März 2011

Linksammlung Photoshop-Seminar

Allen meinen Kursteilnehmern viel Erfolg! Bei Fragen - einfach melden.

Hier eine Liste mit nützlichen Links für euch:

  • Donnerstag
  • 20.Januar 2011

Flickr-Diashow in die eigene Website einbinden

Wer Bilder bei Flickr hochlädt und eine eigene Website betreibt, steht früher oder später vor der Frage, ob sich die Flickr-Bilder nicht als Diashow in die eigene Website einbinden lassen. Es geht, und zwar ziemlich einfach.  Man fasst alle gewünschten Bilder in einem Flickr-Album zusammen, lässt sich das Album anzeigen und klickt auf Diashow. Sobald die Diashow begonnen hat, kann man in der rechten oberen Bildschirmecke auf "Veröffentlichen" klicken und bekommt den HTML-Code serviert, den man in die eigene Website einbinden muss. Wenn man dort noch auf "Dieses HTML bearbeiten" klickt, kann man sogar noch die Größe anpassen, in der die Slideshow angezeigt werden soll. Danach HTML-Code kopieren, an passender Stelle in die eigene Website einfügen und sich freuen.

Als Beispiel hier die Bilder von einer Führung durchs AKW Zwentendorf - viel Spaß!

Tags: , , , ,

  • Mittwoch
  • 28.Juli 2010

SnagIt und Firefox: scrollendes Fenster funktioniert nicht mehr

Wer sich auch schon gewundert hat, warum es seit einiger Zeit nicht mehr funktioniert, dass man mit dem Screenshot-Tool SnagIt in Firefox ein scrollendes Fenster komplett abfotografieren kann, dem kann geholfen werden. Laut Support-Center von Techsmith, dem Hersteller von SnagIt, tritt das Problem nach dem Update auf Firefox 3.6 auf und wird in der kommenden Version 10 von SnagIt behoben sein. Bis dahin gibts eine Korrekturdatei für SnagIt 9.1.3, die im Supportbereich heruntergeladen werden kann. Datei herunterladen, entpacken, Firefox & SnagIt schließen, entpackte Datei installieren und sich freuen.
Update 11.8.2010: kurz nach der Veröffentlichung dieses Artikels hat mich Anton Bollen von Techsmith (dem SnagIt-Hersteller) kontaktiert und hat mich gefragt ob er einen Link auf meinen Artikel setzen darf - und daher ist dieser kurze, aber hilfreiche Artikel nun auch im Firmenweblog von Techsmith vertreten!

Tags: , , , ,

  • Dienstag
  • 27.Juli 2010

Warnung des Gesundheitsministers: eine Lasershow kann ihre Kamera zerstören

Offenbar ist das gebündelte Licht bei einer Lasershow nicht nur fürs menschliche Auge schädlich. Es kann auch den CMOS-Sensor einer Digitalkamera nachhaltig schädigen, wie im planet5D-Blog berichtet wird. Der Laserstrahl war beim Filmen mit einer Canon 5D kurzfristig direkt auf den Sensor gerichtet, auf dem offenbar daraufhin eine komplette Pixelzeile "abgebrannt" sein dürfte. (more...)

Tags: , , , , ,

  • Montag
  • 28.Juni 2010

Fotos aus Lightroom in Photshop bearbeiten

Eines der Rätsel für Lightroom-Benutzer ist anfangs die Organisation der Zusammenarbeit mit externen Bildbearbeitungsprogrammen, insbesondere natürlich Photoshop. In der Digital Photography School wird im Artikel "Round Tripping with Lightroom" der Bearbeitungsweg von Lightroom nach Photoshop und umgekehrt detailliert erklärt.

Tags: , , ,

  • Montag
  • 31.Mai 2010

Sixtinische Kapelle als Web-Panorama

Der Traum jedes Panoramafotografen: ganz alleine, ohne hunderte andere Besucher in der sixtinischen Kapelle stehen und ein vollsphärisches 360-Grad-Panorama fotografieren. Einer durfte das offenbar - und das Resultat ist von der offiziellen Vatikan-Website abrufbar und atemberaubend detailreich geworden. Mich frisst der Neid...
Ausser diesem Panorama finden sich noch einige weitere virtuelle Touren auf der Website: man kann die Archive des Vatikan durchwandern sowie die Kirche San Paolo und die Kirche Santa Maria Maggiore in jeweils mehreren Panoramen anschauen. Tolle Qualität, diese Panoramen sind wirklich Top.

Tags: , ,

  • Mittwoch
  • 14.April 2010

Kreative Werbung für eine riesige Wasserrutsche

Eine Wasser-Erlebniswelt in Brasilien hat mit einer sehr kreativ gestalteten E-Mail-Werbung für eine gewaltige Wasserrutsche namens Insano Schlagzeilen gemacht. Das Originalbild aus der E-Mail gibts hier: anklicken, warten bis die Seite geladen ist und dann den ganzen Weg nach unten scrollen. Viel Spaß! (gefunden bei AdFreak.com) (more...)

Tags: , , ,

  • Montag
  • 21.September 2009

Wie macht man ein Hintergrundbild für twitter?

Die persönliche Twitter-Seite lässt sich sehr einfach mit einem eigenen Hintergrundbild verschönern. Unter Settings->Design->Change background image kann man ein beliebiges Bild hochladen, das dann hinter der eigentlichen Box mit den Tweets angezeigt wird. Weiters kann man dort auch einstellen, ob das Bild in jeder Richtung wiederholt werden soll oder nicht (einfach beim Hochladen tile background ankreuzen, wenn der Hintergrund gekachelt werden soll). Man sollte diese Möglichkeit daher nutzen, für die eigene Website, für die eigene Firma oder für sich selbst ein wenig die Werbetrommel zu rühren. Das Smashingmagazine widmete dem Thema letztens einen Artikel darüber: hier gibts eine Menge schöner Beispiele zu sehen, wie man sich mit teils einfachen Mitteln effektvoll von der restlichen Masse der Twitter-User abheben kann. Passend dazu ein weiterer Artikel im dzineblog mit 36 Twitter-Hintergrundbildern als Inspiration für eigene Arbeiten.
(gefunden bei swissmiss)

Tags: , , , ,

WordPress-Plugin für Flickr-Fotoalben

Mit dem WordPress-Plugin flickr Photo Album kann man sehr einfach flickr-Fotosets in einem WordPress-Weblog als Fotoalbum einbinden. Die mitgelieferte Vorlage lässt sich dabei exakt auf die Optik der eigenen Seite trimmen und man kann Overlay-Effekte wie Lightbox einbauen. Ein Muss, wenn man sowohl Weblog als auch flickr-Konto hat.

Tags: , , , ,

Kreativitätstraining für Fotografen

Auf Digital Photography School fand sich letztens ein Artikel mit 7 Foto-Projekten, um der eigenen Kreativität auf die Sprünge zu helfen. Etwa 365 Tage lang täglich ein Selbstportrait zu fabrizieren, das Alphabet durchzufotografieren oder Farben zum Thema zu machen: jeden Tag eine andere Farbe. Selber lesen macht schlau, allerdings nur auf englisch.

Tags: , , ,

  • Samstag
  • 19.September 2009

Wieder da – und im Radio

Ich bin wieder in Wien - der Urlaub hat mir gut getan. Während ich weg war, konnte man Ausschnitte eines Interviews mit mir im Radiosender Ö1 hören. Raffael Fritz hat mich zum Thema CHDK befragt, die Spezialsoftware für Canon-Kameras, die ich auf meiner A620 im Einsatz habe. Der knapp 5 Minuten lange Beitrag ist auch als Podcast verfügbar: iTunes-Benutzer verwenden diesen Link, für andere Podcatcher gehts hier entlang. In beiden Fällen isses die Folge vom 16.9.2009 mit dem Titel "Hacker erweitern die Möglichkeiten von Digitalkameras".
Und alle, denen "Podcast" nix sagt, die können sich den Beitrag hier anhören:

(oder als MP3 herunterladen)

Tags: , , , , , ,

  • Donnerstag
  • 27.August 2009

Canon-Kamera per USB fernbedienen

Mit der Windows-Freeware CuteCanonCapture lassen sich einige Canon-Kameras per USB fernsteuern. Einfach eine unterstützte Kamera per USB an den PC anschliessen, Programm starten und die wichtigsten Funktionen inkl. Zoom lassen sich damit steuern.

canon_cameraremote

Das Tool soll mit folgenden Canon-Modellen funktionieren:

  • PowerShot A620
  • PowerShot S80
  • PowerShot S3 IS
  • PowerShot G7
  • PowerShot A640
  • PowerShot S5 IS
  • PowerShot G9
  • PowerShot SX100 IS
  • PowerShot G10
  • PowerShot SX110 IS

Als Anwendungsmöglichkeiten fallen mir auf Anhieb Tierfotografie und Aufnahmen aus großer Höhe (etwa an einer Verlängerungsstange für Putzgeräte - die Idee trag ich schon längere Zeit mit mir herum!) ein.
Notiz an mich selber: ausprobieren - netterweise ist meine Kamera bei den unterstützten Modellen dabei.
(gefunden bei Lifehacker)

Tags: , , , ,

  • Donnerstag
  • 26.März 2009

Rotkäppchen, neu interpretiert

Schön gemachte Neu-Interpretation des klassischen Märchens der Gebrüder Grimm, inspiriert von diesem Musikvideo.

(gefunden bei Neatorama)

Tags: , ,

  • Sonntag
  • 22.März 2009

Warum Sofie für hunderte Firmen wirbt

Wenn man für Layouts Symbolbilder braucht, so wird oft auf zugekaufte Bilder einer Bildagentur zurückgegriffen. Kommt schließlich billiger, als die nötigen Fotos selbst in Auftrag zu geben. Im Normalfall kann man die Bilddatenbanken nach Stichwörtern durchsuchen, um passende Bilder zu finden. Da diese Bilder aber selten für die alleinige Verwendung gekauft werden (weil das recht viel Geld kostet), sieht man natürlich ein und dasselbe Stockfoto auf vielen verschiedenen Websites. Und in den Fällen, wo die Website von einem Profi erstellt wurde, glaube ich nicht, dass die Besitzer der Websites auch nur ansatzweise ahnen, wie oft "ihr" Bild eigentlich noch im Netz auftaucht.
isp-business-teamWenn man etwa beim großen Anbieter iStockphoto als Suchbegriff "Business People", "Business Team" oder "Business Woman" angibt, bekommt überdurchschnittlich häufig Bilder als Ergebnis geliefert, auf denen die blonde Sofie zu sehen ist. Viele dutzend Agenturen machen das - und so kommts, daß Sofie für hunderte Firmen von deren Websites (und sicher auch aus deren gedruckten Werbemitteln) lächelt.
Mit der Reverse-Bildersuche tineye.com kann man suchen, wo ein bestimmtes Bild überall eingesetzt wird: das Bild aus diesem Artikel ist von iStockphoto, wird unter "Business Team" gefunden und wird auf 192 verschiedenen Websites eingesetzt! Die Tineye-Suche gibts übrigens auch als Browser-Plugin.
Lesetipp dazu: Wenn Darstellung beliebig wird - über den Einsatz von Stockfotografie im werblichen Bereich der Online-Auftritte, ein Artikel auf Bildwerk3, der sich kritisch mit diesem Thema auseinandersetzt. Kern des Artikels ist für mich folgende Feststellung:

Im werblichen Bereich der Identitätsschaffung und -wahrung ist es jedoch schlicht nicht leistbar, Alleinstellungsmerkmale mit Mitteln der Beliebigkeit zu erreichen. Und dazu gehören, neben der unbegründeten Verwendung von industriell vorproduziertem Bildmaterial, auch die, einer Website zugrunde liegende Bildkonzeption – falls diese überhaupt vorhanden ist, und aufgrund von Zeit- und Budgetmangel nicht einfach munter drauf los bebildert wird, wie es gerade zu passen scheint.

Also - höchste Zeit, die Bilder in euren Websites zu überprüfen (und ggf. gegen einzigartige zu tauschen). Oder mag sich noch jemand in die Liste der Sofie-Websites einreihen?
(aufmerksam wurde ich auf Sofie durch diesen Artikel auf praegnanz.de)

Tags: , , , ,

 

Ältere Beiträge »

Seite 1 von 41234

© 2014 EGM Werbegrafik ● Ernst G. Michalek ● A-1220 Wien, Reclamgasse 13 ● Tel. +43 (0)699 / 120 15 308 ● E-Mail:www@egm.at ● Impressum