Gute Mädchen kommen in den Himmel, böse überall hin. Das ist besonders beim Putzen wichtig.

« Neuere Beiträge ● ● ● Ältere Beiträge »

 

  • Dienstag
  • 17.Oktober 2000

Neues Formular für Supportanfragen

Thomas von der Firma network.co.at sandte mir ein neues Formular für Supportanfragen - zwar gut erdacht, allerdings könnte es wirklich aus Brüssel stammen. Ich würde es unseren EU-Schlaubergern und Schreibtisch-Terroristen wirklich zutrauen...

Lesen wir denn keine Bücher?

fragte gestern Sean - klar, selbst im grössten Stress nehm ich mir die Zeit, was zu lesen. Meine persönliche Top-10-Liste hab ich jetzt auch gepostet.

Unbemerkt von mir und auch von euch

ging der 10.10. vorbei - 2 Monate webloggen wir nun bereits, am 10. August hatten wir begonnen...

  • Montag
  • 16.Oktober 2000

Der ganz normale Handy-Wahnsinn

Eine Bekannte, die im Callcenter von TeleRing arbeitet, sandte mir einen Artikel, der vor einiger Zeit in der österreichischen Zeitschrift 'profil' erschienen ist - ich will euch das nicht vorenthalten :-)

Ein neues Pussybild

für Jörg (wegen Kaffee) und Bastian (hast ja schon einmal ein Pussybild von mir zitiert)

Danke an Tamara!

Ein ereignisreiches Wochenende

Am Samstag abend stand das erste 88.6-Chattertreffen am Programm. Im Sender direkt hatten wir Gelegenheit, ein wenig hinter die Kulissen des erfolgreichsten Privatradios zu blicken und den Abendmoderatoren bei der Arbeit zuzusehen.
Gestern am Vormittag (!) gab der österreichische Gitarrengott Peter Ratzenbeck gemeinsam mit Allan Taylor ein Konzert im Hopfhaus. Ein Erlebnis - ich beschliesse regelmäßig nach solchen Events, nie wieder in meinem Leben eine Gitarre anzufassen. Allerdings bot mir Peter an, einen Gitarrenkurs bei ihm zu buchen, was ich wohl auch tun werde - ein wenig mehr Training kann mir nicht schaden.

Danach hatte ich geplant, Sean gleich ins Hopfhaus zum Essen einzuladen, wenn er schon einmal in Wien weilt. Allerdings hat ihn seine Familie vollkommen unter Beschlag genommen, wodurch sich das leider nicht ausging - schade, hätte mich gefreut.
Sean, bei deinem nächsten Wien-Besuch holen wir das nach, maybe fahr ich auch 2001 mal nach Berlin :-)

Am Nachmittag besuchte ich die 'stürmischen Tage' in Stammerdorf.

Alt und Jung treffen sich einmal im Jahr und feiern in Wiens größtem Heurigenort Stammersdorf die "Stürmischen Tage". Die urige Kopfsteinplastergasse namens "Kellergasse" verwandelt sich in eine Fußgängerzone, wo die ansässigen Winzer direkt aus den Weinkellern den Sturm ausschenken. Selbstverständlich sorgen köstliche Schmankerln für das leibliche und die Dorfkapelle für das musikalische Vergnügen.
Zur Erklärung: Sturm = gärender Weintraubensaft, von herb bis süßlich

Sicherheitshalber pflege ich zu solchen Events mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen...

  • Samstag
  • 14.Oktober 2000

Ein paar Seiten, über die ich heut morgen gestolpert bin

Nervige Handy-Klingeltöne sind offenbar 'IN' - sonst wäre es wohl kaum möglich, dass immer mehr Leute ihre Umwelt mit vermeintlich grandios einzigartigen Melodien nerven. Die grausamsten wurden vom ORF-ON-Team zusammengestellt.

Bei der Vielzahl privater Telefonanbieter blickt wohl kaum noch wer wirklich durch, wann wer wohin am günstigsten ist. Comparatel.at bietet Preisvergleiche nach Tageszeit, Wochentag, Anbieterprofile uvm. Auch eine entsprechende Seite für den deutschen Markt gibts, diese nennt sich billig-telefonieren.de

Ein nettes Tool, um vielfach weitergeleitete Mails von den lästigen >>>>>> - Zeichen zu befreien ist eCleaner. Einfach die Mail als Textfile abspeichern, in eCleaner öffnen und die Weiterleitungs-Häkchen werden entfernt. Das Programm ist vielfältig konfigurierbar, es gibt ein Outlook 2000-Plugin um eCleaner direkt aus eine Mail aufrufen zu können - und das Beste daran: eCleaner ist Freeware.

  • Freitag
  • 13.Oktober 2000

Heute ist Freitag der 13.

was ich zum Anlass genommen habe, ein wenig über den Aberglauben zu diesem Tag nachzuforschen:

Wissenschaftlich gesehen ist Freitag der 13. ein Tag wie jeder andere. Allerdings war die 13 schon seit Urzeiten eine Unglückszahl.

'Die Furcht vor der Zahl 13 und dem Freitag ist bereits in der Bibel manifestiert. Adam und Eva sollen an einem Freitag in den Apfel gebissen und damit die Sünde auf die Welt gebracht haben. Jesus Christus wurde an einem Freitag ans Kreuz geschlagen. Bei seinem letzten Abendmahl saßen 13 Männer am Tisch, der 13. war der Verräter Judas.'

Und noch heute wird Leuten flau im Magen beim Gedanken, an einem Freitag den 13. wichtige Entscheidungen zu treffen. Es stellt sich daher die Frage: Wie oft pro Jahr gibt es Freitag den 13.? Und wann ist der nächste? Die Antwort vorweggenommen: In jedem Jahr gibt es mindestens einen und höchstens drei 'Freitage, den 13.' Und der nächste ist am 13.4.2001

Das ist nicht unwesentlich, denn selbst in unserer modernen Zeit verzichten viele Hotels auf Zimmer 13, in Flugzeugen wird Reihe 13 übersprungen, und selbst beim hochmodernen Flaggschiff der Deutschen Bahn AG, dem ICE, fehlt der Waggon mit der Nummer 13. Reinhard Mey schreib schon vor veieln Jahren ein Lied zum Freitag dem 13. Und klarerweise ist hier auch die Horror-Filmreihe 'Freitag der 13.' zu nennen, die sicher auch dazu beigetragen hat, daß der Aberglaube nicht weniger wird. Wie uns Bastian anschaulich zeigt, hilft es nicht einmal, den ganzen Tag einfach vor der Glotze zu hängen...

Wenn Sie nicht abergläubisch sind, merken Sie möglicherweise trotzdem sehr bald, daß Freitag der 13. ist. Die untrüglichsten Anzeichen dafür gibts natürlich auch.

The Superstition Behind Friday the 13th
Freitag der 13. - Glücks- oder Unglückstag?
Was Schaltsekunden, Schaltjahre, Freitag der 13., und die Zahl pi gemein haben

Mein Palm V ist ständig bei mir

und ich nutze das Ding ständig. Nur für grössere Textmengen war er bisher nicht brauchbar, weil die Eingabe mit dem Stift zwar bei kurzen Sachen tadellos funktioniert, aber bei längeren Texten (Briefen, E-Mails usw.) doch recht langsam ist.

Abhilfe bringt hier das Palm Portable Keyboard, eine faltbare Tastatur, die für den Palm III und für den Palm V erhältlich ist. Zusammengefaltet nicht viel größer als der Palm selber, ausgefaltet eine normale Laptop-Tastatur mit 3 mm Tastenweg.

Nun stellte sich das nächste Problem: die internen Merkzettel des Palm-Betriebssystems dürfen maximal 4000 Zeichen haben - ungeeignet für längere Texte. pedit ist ein Texteditor für den Palm, der dieses Limit umgehen kann. Zusätzlich beherrscht pedit das Palm-DOC-Format. Ich habe pedit installiert, in Zusammenarbeit mit dem Keyboard eine tolle Lösung für Textbearbeitung unterwegs. Hier noch eine Programmkritik von Rick Hopkins.

Ich gelobe Besserung

und werde wieder täglich bloggen - nur war es in den letzten Tagen meine letzte Sorge. Meine Großmutter ist nach längerem Spitalsaufenthalt verstorben und daher hatte ich genug um die Ohren in den letzten Tagen...

  • Montag
  • 9.Oktober 2000

Urlaubsreif?


Das wurde ich heute, als ich die Fotos unserer Kroatien-Reise (von der ich letztens ja berichtete) ins Netz stellte. (Achtung Jörg: Frames-Alarm, Button 'Schiffsausflug 2000' ist der richtige)

Eine traurige Meldung zum Tag

die alle ehemaligen Fans dieses 'Schmarrn-Heftls' (O-Ton meines Vaters) treffen wird - YPS erscheint heute zum wahrscheinlich letzten Mal. Wie die Futurezone berichtet,
'wird das Heft mit den "Gimmicks" nach 25 Jahren offiziell eine 'kreative Auszeit' nehmen, aber allgemein wird nicht mit einer Neuauflage gerechnet.'
Die Gimmicks waren jedenfalls in meiner Kindheit Kult, besonders die diversen trashigen 'Agenten-Utensilien'. Schade drum, wie werden die Kinder heute eigentlich aufs Nerd-Dasein vorbereitet? ;-))

Einzig die Webseite von YPS weiss offenbar noch nichts vom Ende - dort kann man nach wie vor Abos bestellen...

Mein Lieblings-Radiosender betreibt seit neuestem einen Chatroom

was für sich allein gesehen ja noch nicht wirklich DIE Senstation darstellt, das machen schliesslich fast alle Privatradios. Was das Ganze interessant macht, ist, daß die Moderatoren mitchatten und Radio dadurch eine weitere Dimension bekommt. Besonders toll ist so etwas bei Live-Talk-Sendungen, etwa bei 'KWH Live Talk' jeden Sonntag um 22:00. Da der Moderator Alexander Kurzwernhart zu seiner normalen Tätigkeit noch im Chat mitliest, mitschreibt und so direktes Feedback bekommt, werden solche Sendungen wesentlich aufgewertet. Ausprobieren, ein absoluter Tip!

  • Donnerstag
  • 5.Oktober 2000

Suchabfragen

Wie schon Sean und arf letztens geschrieben haben, sind manche Suchabfragen, nach denen unsere Page gefunden wird, wirklich bemerkenswert.

Etwa ist unser Weblog die Nr. 5 bei der Altavista-Abfrage nach "Taxi+Orange" - wegen eines Artikels kurz vor dem Start dieser Real-Life-Soap.
Interessant dabei ist vor allem, daß die originale Taxi-Orange-Homepage des ORF in dieser Suchabfrage gar nicht auftaucht. Was mich neugierig gemacht hat:

Und so habe ich folgende Suchbegriffe in AltaVista probiert (mit Deutsch als Zielsprache):
taxi orange: weder ich noch der ORF unter den ersten 100
Taxi Orange: weder ich noch ORF unter den ersten 100
+Taxi +Orange: Platz 18 für mich, ORF nicht unter den ersten 100
+taxi +orange: Platz 46 für mich, ORF nicht unter den ersten 100

Google ist da schlauer: taxi orange eingegeben, und gleich als erstes kommt die offizielle ORF-Page als Suchergebnis. So ists brav.

Weiters ist unser Weblog:
6. bei der Fireball-Suche nach 'hexenbilder'
11. bei der Altavista-Suche nach 'keuschheitsgürtel'
9. bei der Google-Suche nach 'Boob Scan'
und NR 1. bei der Google-Suche nach 'werbeslogan+Reifenwechsel' (hurra ;-)))

Update: Sean veröffentlichte heute einen Link auf eine Seite mit den schrägsten Suchanfragen auf Webcrawler.
So suchen z.b. dort Leute nach:

www.when is there going to be a strawberry festival in new york.com

Kommentar dazu auf der Page: Leute, das Internet funktionert ein bißl anders, als ihr euch das vorstellt...

Heute erhielt ich eine Postkarte

die ich euch nicht vorenthalten möchte.
Sehr trocken, aber irgendwie hat das schon was...

Mittags war ich bei McDonalds

auf der Leopoldauer Strasse und habe zwei seltsame Szenen beobachtet:

Erstens einen scheinbar wichtigeren McDonalds-Mitarbeiter (Filialleiter? Heissen die bei McDonalds so?), der sich dazu berufen fühlte, eine der Damen an der Kasse vor versammelter Menge wegen irgendeines Vergehens herunterzuputzen (oder war er bloß schlecht aufgelegt?) -
Alles was recht ist, lieber Obermotz, wenn jemand in der Belegschaft Mist baut, dann sag ihm das bitte unter vier Augen.

Zweitens ein Vater, der seinem kleinen Sohn ein 'Happy Meal' bestellte (ihr erinnert euch: das hieß früher 'Junior-Tüte'). Und in diesem Happy Meal finden sich ja derzeit Tarzen-Plüschfiguren (ein Affe, ein Elefant und wasweißich noch was für Viecher) 'mit eingebauter Überraschung'

Diese eingebaute Überraschung funktioniert aber scheinbar nur mit Batterien (schreien diese Viecher? was machen die? Bitte um Aufklärung), die McDonalds in Österreich aber, laut Auskunft der Kassadame, nicht dazugeben oder dazuverkaufen darf (auch hierzu hätte ich gerne eine Stellungnahme, warum eigentlich) Das Gesicht des Buben war jedenfalls den Tränen nahe.

Glückliches Österreich - bei uns werden die Kids sogar vor bösen, bösen Plüschtieren mit Batterien geschützt. Aber vom Fastfood fett, schiach und übergewichtig werden, das erlaubt man ihnen.

  • Dienstag
  • 3.Oktober 2000

Das Fundstück dieses Morgens

wobei der Joke sich allerdings nur UNIX-Freaks erschliessen wird:

Subject: /usr/bin/girl
[xxxx@xxxxx]# talk; date; eval; gawk; touch; strip; find; finger; unzip; expand; nice; size; man; grip; head; workbone; mount; top; fsck; yes; yes; more; yes; gasp; eject; umount; unexpand; clear; sleep

(gefunden auf /usr/bin/girl)

Editthispage.com hat offenbar seit heute eine neue Editor-Box um die Weblogs zu bearbeiten. Etwas gewöhnungsbedürftig ist das Ganze noch, da ich meist auf Sourcecode arbeite und das Teil standardmässig auf 'grafisches Editieren' schaltet (gottseidank kann ich bei Bedarf in den Quelltext auch). Mal sehen, wie sich das bewährt.

Wer hat eine Linux-Box mit HylaFax als Faxserver laufen?
Gestern versuchte ich, ein anderes Modem (Elsa Microlink 56k Fun) anzuschliessen, weil mit dem bisher angeschlossenen USR Sportster die meisten Faxe schwerstens verzerrt versendet & empfangen wurden (ein Problem, das bei dem Modem auf fehlerhafte Firmware zurückzuführen ist). Über wvdial kann ich das Elsa sogar ansprechen und mich einwählen, nur Hylafax schafft es nicht, das Modem zu initialisieren - als Serverstatus erhalte ich nur:
Waiting for Modem to come free
obwohl keine andere Anwendung das Modem belegt.

Irgendwas habe ich offenbar übersehen, aber was?

  • Montag
  • 2.Oktober 2000

Wir sitzen im Büro

beim ersten Häferl Kaffee und können nix arbeiten (oder zumindest fast nix) weil unser Server ausgefallen ist. Mails empfangen ist Luxus momentan, der Provider arbeitet daran.

Update 13:00 - hurra, ich kann wieder mailen und die Page ist auch wieder online!!!!

Jörg mutmaßte ein falsches Betriebssystem am Server, Irrtum: egm.at läuft auf Linux, und das normalerweise äusserst zuverlässig.

We´re Linux-People (leider gibts keine vernünftigen Seitenlayoutprogramme wie Pagemaker für Linux, sonst wäre Windoof schon komplett aus unserem Büro verschwunden)

  • Sonntag
  • 1.Oktober 2000

Nach längerem wieder ein Eintrag

ins Weblog - diese Woche ist mir leider ein wenig meine Zeit für Dinge ausserhalb des Jobs zu knapp geworden. Dank an Jörg für die Nachfrage, ich bin gottseidank nicht krank oder sonstwie 'out of order'

Meine Fotos vom Wochenende in Kroatien sind bereits fertig, gesamt fast 200 Stück. Eines der schönsten ist diese Montage aus insgesamt 5 Bildern, ein 300-Grad-Hafenpanorama, aufgenommen am Samstag Nachmittag in Rab. Gottseidank hatte ich ein Stativ mit. (Achtung: das Großbild hat 121 kB)

Update 2.10.2000: Auf Jörgs Anregung habe ich dieses Bild in ein Java-Panorama umgewandelt, zu bestaunen unter http://www.schwedenplatz.co.at/panorama/

Seit diesem Wochenende hab ich einen Ohrwurm: La Passion von Gigi d´Agostino. Wir hatten eine ganz nette Anlage mit an Bord und irgendwer kam auf die Idee, den Hafen von Rab damit zu beschallen...
Das Ganze ist zwar eher nicht mein Musikstil, allerdings kann man sich gegen Nummern, die sich so gnadenlos ins Gehirn einsägen nicht wirklich wehren.

'Die Katastrophen-Coverversion von Nik Kershaws 80er Hit 'The Riddle' ist die Marschrichtung, in die die gesamten 23 Tracks stampfen.'
'Nach dem Motto 'Humpa Humpa Täterä' sägen die Beats gnadenlos an meinem Geduldsfaden und der ist schon nach zwei Minuten so dünn geworden, dass es gar nicht noch einer Instrumentalversion von "The Riddle" bedarf.' (aus 'Lautstark')

Wer das Original von 'The Riddle' kennt (gesungen von Nik Kershaw in den tiefsten 80ern), dem treibt es wirklich bei Gigi die Tränen in die Augen...
The unofficial Nik Kershaw Homepage

  • Montag
  • 25.September 2000

Das Büro ist wieder voll besetzt

und ich bin wieder auf Informationstour.

Was ist das?
Jeder hat es, jeder braucht es und keiner weiß, wie sie aussehen - und noch viele weitere 'Kleingkeiten' gibts zu bestaunen. Die Einfärbung ist jedenfalls seehr trippig.
(Link via wannabe)

Heute werde ich meine Filme vom Wochenende zum Entwickeln tragen - das wird die Fotorechnung meines Lebens 😉
Weiters muss ich heute nachmittag meiner Hausbank erklären, daß ich eigentlich Geld für Slowenien wollte, nicht für die Slowakei - was allerdings erst dem Mann auf der Mautstation bei Maribor aufgefallen ist.
Peinlich, peinlich.

  • Sonntag
  • 24.September 2000

Wieder zurück in Wien

Ein anstrengendes Wochenende liegt hinter mir - und morgen wieder 'Business as usual'. Es hat sich seit letztem Jahr nichts viel geändert am Schiff, es ist nach wie vor wildromatisch, die Biervorräte sind zu wenig (wir waren auch mehr Leute heuer) und wenn Seegang ist, bekomme ich einen etwas leichten Magen und konzentriere mich darauf, nichts vom Inhalt zu verlieren. Alles beim Alten. Demnächst wirds jede Menge Fotos geben, ich habe 7 Filme ausgeknipst (ein wenig Wahsinn gehört in jedes anständige Leben). URL der Bilder folgt demnächst, natürlich hier.

Unsere 'Behind the Curtain'-Gallery ist im Netz!

Und es haben wirklich alle bei der Aktion mitgemacht - das gibt einiges zu durchsurfen in den nächsten Tagen...

Ich verabschiede mich, meine Katzen warten darauf, gefüttert und ausgiebig gekrault zu werden, die Waschmaschine wird noch gefüllt und dann ab ins Bett.

  • Donnerstag
  • 21.September 2000

Ich verabschiede mich

bis Sonntag von meinen geneigten Lesern - ich verbringe das Wochenende in Kroatien auf einem Schiff. Wir werden am Freitag Mittag an Bord gehen, Rab und Krk abfahren und Sonntag wieder in Rijeka eintreffen. Veranstalter ist wie letztes Jahr die Fahrschule Schwedenplatz. Die meisten Teilnehmer reisen mit dem Motorrad an, ich fahre als Begleitfahrzeug mit dem VW-Bus. Die Fahrten entlang der Küste kann man auch privat buchen - wildromantisch ist es in jedem Fall. Und die Preise halten sich auch in Grenzen.

Jedenfalls wünsche ich allen ein schönes Wochenende zuhause :-)

 

« Neuere Beiträge ● ● ● Ältere Beiträge »

Seite 97 von 100« Erste...102030...9596979899...Letzte »

© 2015 EGM Werbegrafik ● Ernst G. Michalek ● A-1220 Wien, Reclamgasse 13 ● Tel. +43 (0)699 / 120 15 308 ● E-Mail:www@egm.at ● Impressum