Eagles may soar, but weasels don’t get sucked into jet engines

Sie sehen derzeit alle Beiträge,
die mit
"wikipedia" getaggt sind

 

  • Dienstag
  • 20.Oktober 2009

Jack Wolfskin verschickt Abmahnungen an Bastler

Ich war mal eine PfoteJack-Wolfskin, Hersteller von Outdoor-Bekleidung, hat den eigenen Marketing-SuperGAU gestartet: es wird derzeit mit voller Härte auf Privatpersonen losgegangen, die auf dem Handarbeits-Portal Dawanda selbstgebastelte Handtaschen, Sticker und Ohrstecker verkaufen. Ohne Vorwarnung erhalten die betroffenen Personen kostenpflichtige Abmahnungen, weil sie es gewagt haben, dort Produkte anzubieten, auf denen Tatzen abgebildet sind und Jack Wolfskin dadurch sein Markenrecht verletzt sieht:

Die Tatze unserer Mandantin ist [..] markenrechtlich geschützt

Die Rechtsanwälte gehen dabei von Streitwerten zwischen 20.000 und 25.000 Euro aus, wodurch den Betroffenen jeweils Kosten zwischen 800 und 1000 Euro(!) auferlegt werden. Viel Geld für Verkäufer von Bastelwaren, Peanuts für Jack Wolfskin.
Dawanda hält sich aus dem Streit nobel heraus, wie im Forum zu lesen ist: die Verantwortung wird voll auf die User abgewälzt. Und für Jack Wolfskin könnte das zum Bumerang werden, denn mittlerweile haben dutzende News-Seiten über den Fall berichtet, etliche Blogger drüber geschrieben und hunderte Twitter-User die Geschichte verbreitet. Erfolg: bei der Suche bei Google nach dem Markennamen hat es der Artikel im Spiegel Online bereits auf den ersten Platz geschafft, weitere 5 Treffer auf der ersten Ergebnisseite führen zu Blog-Artikeln über den Fall. Selbst in den Wikipedia-Artikel über Jack Wolfskin hat der Rechtsstreit schon Aufnahme gefunden.

Hätte nicht ein freundliches Anschreiben auch gereicht? Weit übers Ziel geschossen, Jack Wolfskin. Bisher fand ich die Marke gut - ab sofort kauf ich sicher nix mehr mit Tatze drauf. Gibt genug andere Hersteller auch, die gute Outdoor-Bekleidung anbieten.
Außerdem hab ich 5 Katzen und zwei Hunde zu Hause, die auch Tatzen haben (und entsprechende Abdrücke hinterlassen). Wann kriegen die eine Abmahnung, Herr Rechtsanwalt?

Update 11:10 Uhr: beim Werbeblogger gibts einen treffenden Cartoon dazu. Ein Kommentator meinte dort:

Das Desaster geht tief, weil ein Stück des Markenkerns plötzlich wegbricht. JW verkauft ja auch ein Gefühl von “Freiheit und Abenteuer”, von Individualismus und hinaus ins Weite, wo es keine Bürokratie, keine Rechtsanwälte und keine Geldgier gibt, sondern die freie Natur. Und jetzt benehmen sie sich konzernhaft, unsensibel wie eine Dampfwalze, die durchs Naturschutzgebiet rollt.

Es ist mittlerweile auch eine Stellungnahme von JW aufgetaucht, die ebendort in vollem Wortlaut zu lesen ist und als PDF auch direkt von JW heruntergeladen werden kann. Unter anderem heisst es dort:

Die sich daraus ergebenen Kosten in Höhe von € 991,00 sind für einen Kleinunternehmer noch immer verhältnismäßig hoch, jedoch ist dieser für die Entstehung der Kosten verantwortlich, da er markenverletzende Ware verkauft hat und Jack Wolfskin dadurch zur Verteidigung der Marke gezwungen war. Dabei handelt es sich nicht um eine „Strafzahlung“, sondern um die Kosten, die Jack Wolfskin durch die Einschaltung der Anwälte entstanden sind und die im Falle der begründeten Abmahnung stets vom Markenverletzer übernommen werden müssen. Somit dient die Abmahnung auch einer schnellen und relativ kostengünstigen Beendigung der Angelegenheit. Sie verhindert also zusätzliche häufig weit höhere Kosten im Falle einer Einschaltung der Gerichte.

Nach wie vor: weit übers Ziel hinaus, mit Kanonen auf Spatzen gezielt. Mit etwas Gespür für die Lebenswelt von normalverdienenden Menschen hätte es wohl auch gereicht, nicht sofort einen Trupp Anwälte in die Weiten des Internet loszuschicken.

Update 13:30 Uhr: Lesenswert auch der etwas längere Artikel zum Thema auf trashfamous.de. Dort gibts auch kostenlos und lizenzfrei weitere Abmahnideen für JW ;-)

Update 13:50 Uhr: es entwickelt sich zu einer Marketing-Katastrophe für JW. Die Google-Suche nach "jack wolfskin", beschränkt auf die letzte Woche, liefert knapp 300.000 Treffer - und da ist bis mindestens zur Seite 25 keine positive Meldung oder Pressemitteilung dabei, weiter durchzuklicken hat mich die Lust verlassen. Auf Twitter hat sich die Nachricht auch wie ein Lauffeuer verbreitet. Die Tatzen haben sich auf dünnem Eis bewegt und eine Lawine losgetreten. Gratulation zur erfolgreichen Markendemontage vorm Weihnachtsgeschäft!

Tags: , , , , , , , , , ,

 

© 2014 EGM Werbegrafik ● Ernst G. Michalek ● A-1220 Wien, Reclamgasse 13 ● Tel. +43 (0)699 / 120 15 308 ● E-Mail:www@egm.at ● Impressum